KiTa Regenbogen Sulzbach


 

Religionspädagogik

Pfarrer Hammer, der die religionspädagogische Arbeit in unserer Einrichtung donnerstags morgens übernimmt, kam  dieses Mal mit einer Überraschung, denn er hatte Frau Siewert dabei. Sie spielte Gitarre und begleitete die Lieder, die die Kinder sangen während sie dabei Bewegungen machten.

Erstes Lied: „Gottes Liebe ist so wunderbar“.

Die Kinder hatten dabei viel Spaß. Dann breitete Pfr. Hammer und Frau Siewert eine Beuteldecke aus, worin sich eine Menge Sand befand. Die Kinderaugen leuchteten und wurden ganz groß, als noch einige Holzfiguren, ein Baum, ein Brunnen und ein Holzmännchen, das ganz schmutzig und traurig aussah, in den Sand gestellt wurden. Pfr. Hammer hatte noch ein kleines Säckchen dabei, in dem sich Gegenstände befanden.

Die Kinder mussten sich die Augen zuhalten und danach einzeln in das kleine Säckchen fassen und die Gegenstände beschreiben, die sie in der Hand hielten. Das war gar nicht so einfach. Fühlen und nicht sehen ist ganz schön schwer!!

Bei den älteren Kindern klappte es schon ganz gut, als Pfr. Hammer den jeweiligen Gegenstand als Unterstützung beschrieb. Nach dem Ratespiel sangen alle das Lied „Gib uns Ohren, die hören und Augen, die sehen und ein weites Herz andere zu verstehen“.  Jetzt konnten sich die Kinder die Augen verbinden und nacheinander ihre Freunde ertasten. Ganz schön aufregend. Danach erzählte Pfr. Hammer  die Geschichte „Der blinde Bartimäus bei Jericho“. Unter einem Baum in Jericho saß ein Mann, der alte und schmutzige Kleider an hatte. Die Leute wollten nichts mit diesem Mann zu tun haben. Sie riefen: „Auch sei still du stinkst, du bist auch ganz schmutzig, deine Kleider sind auch kaputt“. Bald darauf kam Jesus mit seinen Jüngern vorbei und der traurige Bartimäus hörte die Leute reden: „Da kommt Jesus mit seinen Jüngern“.

Bartimäus rief: „Hilf mir, hilf mir“. “Was hast du?“, fragte Jesus. „Ich will wieder sehen“!  Jesus sagte“ „Steh auf, dein Glaube hat dir geholfen“. Bartimäus konnte wieder sehen und er ging mit Jesus und den Jüngern.

Somit war die Geschichte zu Ende.

Als Abschluss sangen wir noch einmal „Gib uns Ohren, die hören und Augen die sehen….“.

Die Kinder gingen so singend in ihre Gruppenräume zurück.

Ihre Iris Dörr (Erzieherin)

 

Rückblicke

_____________________________________________________________________________

Trägerwechsel! Und was kommt jetzt?     

Liebe Gemeinde,
mit dem Jahreswechsel hat es in der Sulzbacher Kindergartenlandschaft eine kleine Veränderung gegeben: Seit 01. Januar 2017 ist nicht mehr die Ev. Kirchengemeinde Sulzbach / Saar zuständiger Träger der Kita Regenbogen. Diese Funktion übernimmt mit dem Stichtag der Verbund Evangelischer Kindertageeinrichtungen im Saarland (VEKiS).

Mit diesem Wechsel sind nunmehr beide evangelische Einrichtungen in Sulzbach unter dem Dach des VEKiS vereint, der damit 26 evangelische Einrichtungen auf dem Gebiete des Kirchenkreisverbandes an der Saar betreibt.

Vertreter von Bevollmächtigtenausschuss und VEKiS hatten über einen längeren Zeitraum sehr konstruktive Gespräche geführt, an deren Ende der Übergang durch das Leitungsorgan der Gemeinde beschlossen wurde. Für mich eine zukunftsweisende Entscheidung, sehen wir von Seiten des Verbundes die Zukunft konfessioneller Kindertageseinrichtungen und damit auch die unserer evangelischen Kitas allein in Zusammenschlüssen gegeben, wie sie der VEKiS darstellt
.
Ich hoffe, dass wir alle Ängste und Befürchtungen, die mit einem derartigen Wechsel einhergehen, sowohl auf gemeindlicher Seite, wie auch auf Seiten der Eltern im Vorfeld ausräumen konnten. Wichtig ist uns ein transparentes und vertrauensvolles Miteinander, ist doch der VEKiS ebenso wie die Kirchengemeinde Teil der verfassten Evangelischen Kirche an der Saar.

Mit dem Übergang der Verantwortung für die Einrichtung an den Verbund wird die bislang ehrenamtliche Begleitung der Einrichtung enden und auf professionelle Beine gestellt. Das Presbyterium wird hiervon eine merkliche Entlastung spüren. Gleichzeitig wird sich in der Einrichtung selbst derzeit nichts ändern. Das bislang gelebte und praktizierte Konzept wird so, wie man es bislang in der Gemeinde kannte, weitergeführt. Eine Änderung daran wird nur dann erfolgen, wenn der Bedarf sich ändern sollte bzw. wenn anderweitige äußere Umstände dies nötig machen. In beiden Fällen aber bleibt die Kirchengemeinde über ihr Stimmrecht in der Gemeinsamen Versammlung des Verbundes weiter am Geschehen beteiligt. Die Gemeinde ist damit nicht außen vor bei dem, was im Kindergarten passiert.

Daneben ist die Gemeinde weiterhin in der religionspädagogischen Arbeit der Einrichtung eingebunden. Hier freuen wir uns z.B. auf eine rege Beteiligung durch Gemeindeglieder, etwa gemeinsames Singen, wie es in der Vergangenheit schon üblich war.
Ich hoffe, ich kann Ihnen liebe Leser mit diesen kurzen Worten vermitteln, dass der Übergang des Kindergartens in eine neue Trägerschaft keine Herauslösung der Einrichtung aus der Gemeinde bedeutet. Als neuer Träger verfolgen wir das gleiche Ziel, wie es die Gemeinde die Jahre zuvor verfolgt hat: Dass es den Kindern in der Einrichtung gut geht und sie sich auch unter neuer Trägerschaft in der Einrichtung weiterhin wohlfühlen.

Dass dies auch in Zukunft so bleibt, daran werden wir gemeinsam mit Gemeinde und Eltern weiterarbeiten.

Mit herzlichen Gruß

Dr. Lutz Albersdörfer
Geschäftsführer, VEKiS  

____________________________________________________________________


Kinderchor der KITA REGENBOGEN

Zur Zeit üben Kinder der Igel- und der Bärengruppe in der KITA REGENBOGEN jeden Freitag eifrig und mit großem Spaß mit Herrn Siewert für einen Auftritt anlässlich des Chorfestivals, das am 25. Juni in Sulzbach stattfinden wird. Der Kinderchor  ist  offiziell bei der Festivalleitung angemeldet.

Einstudiert werden aktuell folgende lustige Lieder : „Heut' kommt der Hans zu mir“, „Unser Opa fährt im Hühnerstall Motorrad“ - „Der Gummibär-Song“ - „Drei Schweine saßen an dem Sulzbach“ - „Sulzbach ist `ne schöne Stadt „ - „Dicker Bär und Dünner Adler.“

Voraussetzung für den geplanten Auftritt ist natürlich, dass genügend Eltern ihre Kinder für diesen Auftritt anmelden. Mit den zur Zeit 6 angemeldeten Kindern ist natürlich eine Mitwirkung beim Festival nicht möglich. Daher die herzliche Bitte an die Eltern, ihre Kinder anzumelden!

Zusammen mit Herrn Schwingel, der regelmäßig in der KITA vorliest,  ist noch vor den Sommerferien eine Aufführung der Erzählung „Tranquilla Trampeltreu, die beharrliche Schildkröte“ (Autoren Michael Ende und Michael Bayer) geplant, für die noch die dazugehörigen Lieder eingeübt werden.


Walter Siewert

____________________________________________________________________

Kindergartengottesdienst

„Meine Gefühle“ unter diesem Thema stand der erste Gottesdienst dieses Jahr im Kindergarten Regenbogen.

Über 30 Kinder und Erwachsene nahmen an dem Gottesdienst teil.

Mit ihren Erzieherinnen Marion  Adam und Lena Kurz hatten die Kinder eindrucksvolle Bilder über ihre Gefühle gemalt. Sie erklären der Gemeinde was sie freut und worüber sie traurig sind. Im Predigtteil erzählte Pfarrer Hammer die Geschichte von den Schmunzelsteinen mit Playmobilfiguren im Kreis unter Mithilfe der Kinder. Das Kindermutmachlied, das mit Begeisterung mitgesungen wurde zeigte allen das Gott unser Freund sein will.

Nach dem gemeinsam gesprochenen Segen aller GottesdienstteilnehmerInnen blieben viele zum gemütlichen Zusammensein in den Räumen des Kindergartens.   

Ulrich Hammer

__________________________________________________________________

Kita Regenbogen ist (wieder)„Sprach-Kita: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“

Die Kita Regenbogen hat wieder eine Sprachfachkraft. Nachdem die Stelle fast ein Jahr vakant war, ist nun mit Frau Verena Wieczorek-Groß seit 1. Februar 2017 wieder eine Fachkraft für sprachliche Bildung im Team:

„Mein Name ist Verena Wieczorek-Groß  und ich unterstütze seit  1. Februar  2017 das  Team  der evangelischen Kita Regenbogen als Fachkraft für sprachliche Bildung. Hiermit möchte ich mich und meine Tätigkeit kurz vorstellen.  Im Rahmen des Bundesprogramm „Sprach-Kitas“,  bin ich 19,5 Stunden pro Woche in der Einrichtung, wobei meine Hauptaufgaben in der Förderung der alltagsintegrierten sprachlichen Bildung, der Stärkung der Zusammenarbeit mit den Familien und der Beratung des Teams liegen.

Von Hause aus bin ich Kulturwissenschaftlerin, habe aber viele Jahre lang mit Kindern unterschiedlichster Altersstufen und Herkunft zusammengearbeitet. So habe ich u. a. eine Eltern-Kind-Gruppe im TV Wahlschied geleitet  und (museums-) pädagogische Workshops in Berlin-Kreuzberg  sowie in einem Nachbarschafts- und Kulturcafé in Berlin-Wedding durchgeführt.

Seit September letzten Jahres absolviere ich die Langzeitfortbildung „Methodik und Didaktik in Kindertageseinrichtungen“ am Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) in Dudweiler. Ab  Oktober diesen Jahres werde ich berufsbegleitend den Studiengang „Sprache und interkulturelle Kommunikation“ an der HTW Saar besuchen.

Die Arbeit mit den Kindern, ihren Eltern und dem Team macht mir sehr viel Freude. Neben den vielen kleinen Gesprächen, der Schaffung und Nutzung von Sprachanlässen, habe ich inzwischen  beispielsweise ein kreashibai  multi angeschafft, mit dem wir nicht nur Erzähltheater und Buchkino, sondern auch Schattentheater, „Fernsehen“ oder Post  und vieles Spannende mehr spielen können.  Ich freue mich weiterhin auf vielfältige Begegnungen und regen Austausch und hoffe, nach und nach auch die Eltern stärker einbeziehen zu können.

„Denn Sprache ist der Schlüssel: Mit ihr treten wir miteinander in Kontakt, eignen uns Wissen an, teilen uns mit…“

_______________________________________________________________________________

Liebe Gemeinde,


mein Name ist Lena Marie Kurz und ich habe im August letzten Jahres mein letztes Ausbildungsjahr in der Ev. Kindertagesstätte Regenbogen in Sulzbach begonnen. Mit Beginn meines Anerkennungsjahres und nach Abschluss der „Kennenlernphase“ startete ich mit einer Kleingruppe von sieben Kindern ein langfristiges Projekt, welches den Namen „Gefühlsdetektive entdecken die Welt der Emotionen – Ein Projekt zur Förderung der sozialen und emotionalen Kompetenz im Kindergarten“, trug.
Um der Projektgruppe die Thematik etwas zu erleichtern und verständlicher zu gestalten, haben wir uns zusammen für den Titel „Meine Gefühle, deine Gefühle“ entschieden. Ein kurzer, aber aussagekräftiger Titel der von den Kindern gut verstanden wurde.
Inhaltlich lag der Schwerpunkt meiner pädagogisch geplanten Projektarbeit darin, die soziale und emotionale, sowie die sprachliche Kompetenz der Kinder zu fördern. Mein Ziel war es die Kinder  in und bei ihren alltäglichen Gefühlserlebnissen zu unterstützen und zu begleiten, dabei sollte das Sozialverhalten der Kinder gestärkt werden und ein eigenes Streben nach Autonomie entwickelt werden.
Mit dem Gefühls-Projekt bot ich meiner Zielgruppe ein Lernfeld mit unzähligen Lernchancen und begegnete ihnen dabei als Vertrauensperson.
Gewünschter Nebeneffekt, welchen ich durch meine Projektarbeit erzielte, war das Einbinden neuer Kinder, die wenig oder sogar kaum Anschluss an die Gruppe  hatten. Es gelang der Zielgruppe ein Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln und es entstanden neue Freundschaften und Spielkonstellationen.
Mein Erzieherverhalten richtete ich nach dem Saarländischen Bildungsprogramm unter Einbezug aller Bildungsbereiche, sowie nach einer ganzheitlichen Förderung.
Nach unzähligen gemeinsamen Treffen, eigenständig kreierten Ritualen und jede Menge Spaß, wurde das Projekt mit einem Eltern-Kind-Nachmittag abgeschlossen.
Nach Beendigung meines Anerkennungsjahres verbleibe ich in der Ev. Kindertagesstätte Regenbogen in Sulzbach und werde dort als Erzieherin tätig sein.

_______________________________________________________________________________

Liebe Gemeinde,

Mein Name ist Susanne Steis,  ich wohne in Sulzbach und arbeite seit Anfang Juli in der evangelischen Kindertagesstätte Regenbogen in Sulzbach.

Zuvor habe ich bereits in der evangelischen Kita in Spiesen sowie der evangelischen Kita Dietrich- Bonhoeffer- Haus in Dudweiler gearbeitet. Nach meiner zweijährigen Elternzeit trete ich nun meinen Dienst wieder an.

Vor allem werde ich in der Regenbogengruppe tätig sein: ich werde die Tageskinder beim Mittagessen und Schlafen begleiten. Außerdem werde ich zusammen mit Frau Adam das Kooperationsjahr 2017/2018 begleiten.

Ich freue mich auf eine spannende Kennenlernzeit und eine gute Zusammenarbeit mit den Kindern, den Eltern und natürlich dem Team.

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Steis

______________________________________________________________________________

Eine Wippe zu Weihnachten!?

Herzliche Einladung zum Adventsgottesdienst am 10. Dezember 2017 in Sulzbach

Die Kinder der Evangelischen Kindertagesstätte Regenbogen in Sulzbach wünschen sich schon lange Spielgeräte für den Außenbereich. Ganz hoch im Kurs steht eine Wippe. Insbesondere der Elternausschuss macht sich hierfür stark und plant einige Aktionen in der nächsten Zeit. So findet am 10. Dezember um 15:00 Uhr ein von den Kindern der Kita mitgestalteter Adventsgottesdienst in der Evangelischen Kirche in Sulzbach statt, zu dem wir hiermit herzlich einladen möchten. Gemeinsam mit ihren Eltern werden die Kinder zu diesem Anlass Plätzchen backen, die im Anschluss an den Gottesdienst verkauft werden. Zudem laufen schon die Planungen zur Gestaltung einer Spendenbox durch die Kinder, die an diesem Tag im Ausgangsbereich der Kirche aufgestellt wird. Nach dem Gottesdienst laden wir alle Gemeindemitglieder zu einem kleinen Umtrunk vor der Kirche ein.  
Vielleicht werden ja Weihnachtswünsche wahr…
Ev. Kita Regenbogen und Elternausschuss der Kita
_____________________________________________________________________________

 

 

 

Abschied von Walter Siewert

 

Über viele Jahre freuten sich die Kinder des Sulzbacher Kindergartens „Regenbogen“ wenn wieder der Donnerstagmorgen kam. Immer an diesem Tag war Walter vor Ort um lustige und ernstere Kinderlieder, die alle begeisterten zu singen. So mancher Ohrwurm wurde dann den ganzen Tag in den Kindergartengruppen weitergesungen. Bei vielen Kindern wurde die Freude am Singen nachhaltig dadurch geweckt.

Die Kinder und die Erzieherinnen bedankten sich mit einem großen Regenbogen für die schöne Zeit und die vielen gesungene Lieder bei Walter Siewert.

Ulrich Hammer

 

 

 

 

 

         

 




Zurück