Berichte


Informationen aus der Gemeinde

Das Gemeindefest

Das Gemeindefest am 10. Juni startete mit einem Familiengottesdienst zum Thema „Meine zeit steht in Deinen Händen“, passend zum 60-jährigen Bestehen der evangelischen Kita Hühnerfeld. Pfarrer Kiwitt und Pfarrer Hammer gestalteten den Gottesdienst gemeinsam mit den Erzieherinnen und den Kindern der Kitas Sulzbach und Hühnerfeld.

Danach eröffnete das Fest auf dem Außengelände und in den Räumen der Kita und im Martin-Luther-Saal. So gab es viel Platz für zahlreiche Aktionen. Besonders freuten wir uns darüber, dass wir, zusammen mit Johannes Blank (Vertreter des Fördervereins), Herrn Maas (Vertreter des Trägers) und dem Bürgermeister Herrn Adams unser fertig ausgestattetes Außengelände einweihen konnten.
Nach vielen Aktionen zugunsten unserer Kita war es möglich neue Spielgeräte anzuschaffen.

Ein Highlight für die Kinder war die große Hüpfburg mit integrierter Rutsche. Wir bedanken uns herzlich bei Familie Spangenberger dafür, dass sie uns die Attraktion zum Sommerfest ermöglichten. Ein besonderer Dank gilt auch DJ Sascha für die tolle musikalische Umrahmung des Festes. Dank vieler helfender Hände konnten alle Besucher diesen Tag genießen. Die Einnahmen des Sommerfestes und die Spende des Pensionärsverein Hühnerfeld/Brefeld, die uns von Herrn Zenner überreicht wurde, investierten wir in sechs neue Laufräder. Die Freude bei den Kindern war groß nun endlich wieder tolle Fahrzeuge nutzen zu können. Vielen Dank für diese großzügige Spende!

Tosha Governali

_______________________________________________________________________________

Immobilienverkäufe der Kirchengemeinde

 

Die Bemühungen der Gemeinde, Immobilien zu verkaufen, nehmen langsam Gestalt an. Die beiden Wohnhäuser Auf der Schmelz, das ehemalige Schwesternhaus und das ehemalige Pfarrhaus in der Oberdorfstraße werden für die Arbeit der Gemeinde nicht mehr benötigt. Es gibt deshalb schon seit längerer Zeit den Grundsatzbeschluss, diese Häuser und die zugehörigen Grundstücke zu verkaufen. Die Umsetzung dieses Beschlusses war allerdings nicht ganz einfach, deshalb steht uns von Anbeginn die Bauberatung  und die Liegenschaftsverwaltung des Kirchenkreises in Neunkirchen bei diesem Vorhaben zur Seite.

Das Haus Auf der Schmelz 24 hat kein eigenes Grundstück, sondern steht auf dem gemeinsamen Grundstück mit dem Gemeindehaus. Es musste also zunächst ein eigenes Grundstück ausparzelliert werden. Das ist inzwischen erledigt und ein Käufer ist auch schon gefunden. Ähnlich verhält es sich mit dem Haus auf der Schmelz 26. Auch hier musste das Grundstück geteilt werden, weil die Gemeinde den hinteren Teil mit den Parkflächen noch benötigt. Auch hier ist die Parzellierung inzwischen abgeschlossen und ein Käufer gefunden. Bei beiden Häusern werden die Mietverhältnisse von den jeweiligen Käufern übernommen.
Einen besonders großen Aufwand bei unseren Verkaufsbemühungen machte das ehemalige Schwesternhaus, weil dieses Haus gar nicht auf gemeindeeigenem Boden errichtet wurde. Aus alter Zeit bestehen hier Nutzungsvereinbarungen mit dem Saarforst, die zwar die Bebauung ermöglichten, vor einem Verkauf aber die Eigentumsverhältnisse geordnet werden mussten. Wegen der erforderlichen Beteiligung vieler Behörden dauerte dieser Prozess mehr als zwei Jahre.

Eine Einigung wurde inzwischen erzielt, der Vertrag ist aber noch nicht rechtskräftig.
Als letztes Projekt ist die Gemeinde die Vermarktung des Hauses und des Grundstückes in der Oberdorfstraße angegangen. Hier liegen wegen der sehr guten Wohnlage viele Interessensbekundungen von Bauwilligen vor, die gern ein Teilgrundstück zur Bebauung erwerben wollen. Wegen der Komplexität der Vermarktung hat die Gemeinde einen Makler eingeschaltet. Ähnlich wie bei dem Schwesternhaus ist auch hier mit einem erheblichen Zeitraum bis zum Abschluss der Vermarktungsbemühungen zu rechnen.

Walter Schwingel

_______________________________________________________________________________

Fronleichnamsprozession 2018

Am Sonntag, den 3. Juni 1018 führte die Prozession der Katholischen Gemeinde wieder an unserer Evangelischen Kirche in Neuweiler vorbei.

Pfarrer Kiwitt und Mitglieder unserer Gemeinde  begrüßten die Katholischen Schwestern und Brüder, angeführt von Pastor Müller und Diakon Schu. Gemäß dieser  Tradition, wurde an unserer Kirche ein Altar aufgebaut. An dieser Station wurde gemeinsam  gebetet und gesungen. Nach der Segnung setzte die Prozession, begleitet vom Evangelischen Posaunenchor, ihren Weg zum Festgelände am Altenheim St. Anna fort.

Joachim Ullrich

______________________________________________________________________________

Tafel Sulzbach-/Fischbachtal gegründet


Als Trägerverein für das seit über einem Jahr bestehende Ess-Eck in Sulzbach wurde die Tafel Sulzbach-/Fischbachtal gegründet. Bisher wurde das Ess-Eck von der Saarbrücker Tafel unterstützt.  In den Gesprächen mit den umliegenden Tafeln, sowie Diakonie und Caritas stellte sich die Gründung eines neuen Trägervereins „Tafel Sulzbach-/Fischbachtal“ als beste Lösung heraus um den Tafelgrundsätzen zu genügen.  „Die Gründung der Tafel für bedürftige Menschen war für uns eine Herzensangelegenheit“, betont Pfarrer Rolf Kiwitt.  Das Sulzbacher Ess-Eck als neue „Tafel“ soll auch die Nachbarorte Friedrichsthal, Quierschied und Dudweiler mit bedienen. Über 100 Leute sind derzeit beim Esseck als hilfsbedürftig notiert. 65 von ihnen kämen regelmäßig zur Lebensmittelausgabe, informiert Marliese Stay, die das Ess-Eck im Auftrag der Stadt seit über einem Jahr organisiert.
Zukünftig wird nach den Tafelgrundsätzen gearbeitet. So wird die Tafel Lebensmittel ausgeben, die vom Einzelhandel aus unterschiedlichen  Gründen nicht mehr verkauft werden. Um diese Lebensmittel abholen zu können braucht die Tafel Sulzbachtal-/Fischbachtal noch ein Fahrzeug mit Kühlvorrichtung. Von der Tafel Saarbrücken könnte dem Verein der Tafel Sulzbachtal-/Fischbachtal günstig ein Auto zur Verfügung gestellt werden – jedoch sind die finanziellen Mittel für Erwerb und Unterhalt noch nicht vorhanden. Deshalb werden weitere Mitglieder oder auch nur Spender/innen gesucht. „Vielleicht findet sich ja auch ein Autohaus oder ein Unternehmen der Region, das bei der Beschaffung behilflich ist, wenn sein Werbeaufdruck erscheint“, merkt der Dudweiler Pfarrer Heiko Poersch (3. von rechts) an, der auch schon bei der Tafel Wermelskirchen aktiv war.
Helferinnen und Helfer werden zur Zeit vor allem für die Abholung der Lebensmittel gebraucht.
Weitere Informationen gibt es bei unseren Pfarrern, die auch Gründungsmitglieder sind. Spenden sind möglich auf das Konto bei der Volksbank Sulzbach:  
IBAN:  DE29590920002906690007                      BIC: GENODE51SB2

Frühschoppen

 

An einigen Sonntagen im Monat gibt es im Gemeindehaus in Sulzbach die Möglichkeit, nach dem Gottesdienst noch ein wenig gesellig beisammen zu bleiben. In der Regel gibt es auch einen leckeren Mittagsimbiss. Am Ausgang steht ein Spendenkörbchen. Mit diesen Einnahmen werden die Kosten

weiterlesen



Zurück