Wort zu den Monaten September/Oktober/November 2022


 

Erntezeit

Als ich nach dem Urlaub wieder nach Hause kam und in den Garten sah, erschrak ich, Alles war braun und verdorrt. Nach einem kleinen Rundgang durch den Garten entdeckte ich dann doch etwas was dieses Jahr richtig gut gewachsen war. Unser Tomatenhaus, das im Frühjahr mehrmals fast weggeflogen wäre und dessen Stangen nicht nur einmal gerade gebogen werden mussten, war immer noch gefüllt mit kleinen und großen Tomaten. Meine Tochter hatte vieles schon geerntet aber immer noch wurden Früchte reif. Ganz verschiedene Tomaten hatten wir gepflanzt, von kleinen Cocktailtomaten zum Direktessen, von denen wenige bei uns in der Küche landen, bis zu den großen Ochsenherztomaten aus denen eine hervorragende Sauce gekocht werden kann. Dazwischen noch Peperoni, die grün geerntet mild waren, reif und feuerrot aber höllisch scharf. Und diese vielen reifen Früchte leuchten mir jeden morgen entgegen, wenn ich in unseren Garten gehe und nach unseren Hühnern sehe. Und allein schon diese wunderschöne rote Farbe erfreut mein Herz. Bei diesem Anblick denke ich an Verse aus der Bibel, die aufzeigen welche Schönheit uns tagtäglich in Gottes Schöpfung wird. All diese Farben und Aromen die wir genießen dürfen: „Seht euch die Blumen an: Sie wachsen, ohne zu arbeiten und ohne sich Kleider zu machen. Ich sage euch: Nicht einmal Salomo in all seiner Herrlichkeit war so schön gekleidet wie eine von ihnen. (Lk 12, 27f)“ An Erntedank öffnen sich mir die Augen, für die Herrlichkeit und die Einzigartigkeit der göttlichen Schöpfung. Lassen Sie sich begeistern und von Dankbarkeit erfüllen und genießen Sie diese Erntezeit mit all dem, was in Ihrem Garten und ihrem Herzen wächst.

 

Ihr Pfarrer   Ulrich Hammer

 

 

 

 

 

 

 

 




Zurück